Hamburgs Flugverkehr – Versager Nummer 1 in der Klimabilanz?

Katastrophen-Unwetter in Westdeutschland, Bayern und Sachsen, Hitzewellen, Dürren, weltweit Waldbrände und schmelzende Gletscher – so langsam haben die meisten Menschen begriffen, dass der Klimawandel in vollem Gange ist und Klimaschutz unumgänglich. Gut, dass Hamburg den Klimaschutz in die Präambel der Verfassung aufgenommen hat und – nach langem Zögern – auch Verursacherbilanzen aufstellt. Die letzte Bilanz stammt von 2018; für 2019 existiert eine vorläufige.

(c) Helmut Preller

Nach dem Pariser Abkommen hätten die CO2-Emissionen vom Basisjahr 1990 aus bis 2020 um 40 % gesenkt werden sollen. Bis 2019 hatte Hamburg aber lediglich 25 % Reduktion geschafft – das Ziel wäre ohne Corona-Pandemie klar verfehlt worden.

Von allen Sektoren haben Haushalte, Gewerbe, Handel und Dienstleistungen mit 28,4 % noch am meisten geleistet, gefolgt von der Industrie mit -24,3 %, abgeschlagen der Verkehr mit -20,8 %.

Klar, die Autofahrer natürlich, oder? Differenziert betrachtet hat der Verkehr ohne Luftverkehr seine Emissionen bis 2018 sogar um 30,3 % verringert. Die Leistungen von Pkw, Lkw, Bahn und Schiff werden aber durch den Luftverkehr zunichtegemacht. Die Flieger ab Hamburg haben ihre Emissionen bis 2018 um 53 % gesteigert.

Das sind lediglich die CO2-Emissionen, noch nicht die Klimaschäden. Flugzeuge sind hocheffiziente Klimakiller-Maschinen – mit jeder Tonne CO2 verursachen sie dreimal so viele Klimaschäden wie ein Auto. Für den Vergleich von Klimaschäden muss man also die CO2-Äquivalente heranziehen.

Da hat der Luftverkehr seinen Anteil am Gesamtverkehr von 27,7 % im Jahr 1990 auf 45,7 % im Jahr 2018 gesteigert. Selbst wenn kein Auto, kein Bus, kein Lkw, kein Schiff mehr führe: Allein der Luftverkehr hätte verhindert, dass Hamburg die Klimaziele einhält – wenn nicht Corona gekommen wäre.

Da mutet es schon verfassungswidrig an, wenn der Flughafen-Chef „hofft“, bald wieder 70 % des Vor-Corona-Niveaus zu erreichen. Das wären dann 88 % Überschreitung des CO2-Budgets 2022.

Pro Kopf in Hamburg macht der Luftverkehr rund 1,7 Tonnen CO2-Äquivalente aus – und das, obwohl die Hälfte der Hamburger gar nicht fliegt.

Flugverzicht ist unverzichtbar, wenn Hamburg seinen Status als „Klimasau“ loswerden möchte.

Gebhard Kraft, Notgemeinschaft der Flughafenanlieger Hamburg e. V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

15 + acht =